PILL MAYER STIFTUNG FÜR INTERKULTURELLEN DIALOG

Förderpreis für interkulturellen Dialog

Kulturarbeit als Brücke zwischen Kulturen
Der Förderpreis der Pill Mayer Stiftung würdigt herausragende, beispielhafte und nachhaltig wirkende interkulturelle Kulturprojekte für Kinder und/oder Jugendliche, die mit künstlerischen Ausdrucksformen den interkulturellen Dialog fördern.

Die Pill Mayer Stiftung ist davon überzeugt, dass ideenreiche Kulturarbeit den Kulturaustausch fördern kann: Als Kulturdolmetscher kann sie den Blick weiten, anregen und zur Verständigung zwischen unterschiedlichen Kulturen beitragen.

Angesprochen sind alle künstlerischen Ausdrucksformen wie Musik, Literatur, Theater, Tanz, Film oder Bildende Kunst, aber auch Museen und Ausstellungen. Preiswürdig sind bereits bewährte bzw. abgeschlossene Projekte ebenso wie neue Konzepte und Vorhaben.

Wir wollen die Vorbildfunktion der prämierten interkulturellen Kulturprojekte öffentlich würdigen und einen Beitrag zu ihrem Fortbestand leisten.

Die Pill Mayer Stiftung ist nicht konfessionsgebunden. Wir fördern unabhängig von Herkunft, Kultur, Sprache, Nation und Religion.

Wir freuen uns auf spannende, kreative Bewerbungen!

Teilnahme

International ausgeschriebener Förderpreis
Der Förderpreis der Pill Mayer Stiftung für interkulturellen Dialog richtet sich an regionale, überregionale und internationale Kulturschaffende aller Art.

Einsendeschluss
Einsendeschluss der schriftlichen Bewerbungen mit Projektskizze auf Deutsch oder Englisch ist der 1. Mai 2020 und 1. Mai 2022 (bitte ausschließlich Mails; bitte keine Unterlagen, die wir zurücksenden müssen).
Bitte legen Sie uns zusammen mit der Kurzbeschreibung Ihres interkulturellen Kulturprojekts die Beantwortung folgender Fragen vor:

  • Worin liegt die Innovation Ihres interkulturellen Kulturprojekts?
  • Worin unterscheidet sich Ihr Projekt von bereits existierenden Projekten?
  • Worin sehen Sie den interkulturellen künstlerischen Wert?
  • Warum soll dieses Projekt ausgezeichnet werden?
  • Was qualifiziert Sie für dieses Projekt?

Ausschreibung
alle zwei Jahre
nächste Preisvergabe: 1. Oktober 2020 und 1. Oktober 2022

Jury
Die Entscheidung über die Vergabe liegt beim Stiftungskuratorium; der Stiftungsbeirat wird ins Benehmen gesetzt.

Preisgeld
1000 € (soweit es die Finanzlage der Stiftung erlaubt)

Datenschutz und Nutzungsrechte
Alle Daten der Bewerber für den Förderpreis werden mit größtmöglicher Sorgfalt vertraulich behandelt.
Eine Weitergabe der Adressen und sonstiger Daten an Dritte erfolgt nur an das Stiftungskuratorium und den Stiftungsbeirat. Ausgenommen davon ist die Weitergabe einzelner Kontakte und Informationen an Medienvertreter zum Zwecke der Berichterstattung im Zusammenhang mit der Verleihung des Förderpreises.
Der/die Preisträger willigen ein, ihr Werk anlässlich der Prämierung den Medien und ggf. in einer öffentlichen Veranstaltung zu präsentieren. Die Prämierten willigen ebenso ein, dass ihr Name bzw. ihr Projekt auf der Homepage der Pill Mayer Stiftung und zur Information der Medien ohne Vergütung vorgestellt werden darf.

Die Stiftung ist berechtigt, Bewerber von der Teilnahme am Wettbewerb auszuschließen.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Anwendbares Recht
Auf sämtliche Rechtsbeziehungen aus oder im Zusammenhang mit diesen Teilnahmebedingungen und Datenschutzbestimmungen kommt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland zur Anwendung.

 

Unsere Preisträger

Foto: AJCC Tel Aviv-Jaffa

Foto: AJCC Tel Aviv-Jaffa

Preisträger 2015: Friedenschor „Voices of Peace“, Tel Aviv-Jaffa
Das Arabisch-Jüdische Gemeindezentrum in Tel Aviv-Jaffa erhielt die Anerkennung für seinen Friedenschor „Voices of Peace“, in dem arabische und jüdische Jugendliche gemeinsam musizieren. Der Chor versteht sich als Frieden fördernde Initiative, die gegenseitiges Verständnis, Vertrauen und Zusammengehörigkeit vorlebt.

 

Foto: Pill Mayer Stiftung

Foto: Pill Mayer Stiftung

Preisträger 2015: InKultuRa e. V., Weingarten
Der gemeinnützige Verein InKultuRa erhielt den Preis für seine Förderung des interkulturellen Dialogs zwischen Menschen verschiedener Kulturen, Religionen und Nationalitäten. Er bietet interkulturelle Programme für Kinder und Jugendliche ebenso wie für Erwachsene, die ihre eigene Kultur pflegen und andere Kulturen kennenlernen möchten.

 

Foto: Pill Mayer Stiftung / Katharina Degenkolb

Foto: Pill Mayer Stiftung / Katharina Degenkolb

Preisträger 2016: Zuflucht Kultur e. V., Stuttgart
Der Verein Zuflucht Kultur e. V. engagiert sich für Völkerverständigung und macht Mut für das interkulturelle Miteinander. Cornelia Lanz, die Künstlerische Leiterin und Vorstandsmitglied von Zuflucht Kultur e. V., nahm die Urkunde und das Preisgeld entgegen.

 

Foto: Pill Mayer Stiftung / Katharina Degenkolb

Foto: Pill Mayer Stiftung / Katharina Degenkolb

Festakt mit dem Ensemble Zuflucht
Anlässlich des Tags der Stiftungen und der Interkulturellen Woche lud die Pill Mayer Stiftung am 1. Oktober 2016 zu einem Festakt in die Alte Pfarr in Wolfegg ein.

 

Foto: Rent a Jew

Preisträger 2018: „Rent a Jew“
„Kennen Sie einen Juden? Nein?! Mieten Sie einen!“ – so der augenzwinkernde Slogan auf der Homepage von „Rent a Jew“. Die Wenigsten hierzulande kennen einen Juden persönlich. Und weil dies so ist, gibt es das Projekt „Rent a Jew“ unter dem Dach der Europäischen Janusz Korczak Akademie. „Rent a Jew“ vermittelt Jüdinnen und Juden für Besuche und ermöglicht so wertvolle interkulturelle Begegnungen und intensiven Dialog zwischen jüdischen und nichtjüdischen Menschen.

 

Foto: Christian Bartsch

Preisträger 2018: NEW HAMBURG
Das Projekt des Deutschen Schauspielhauses Hamburg zusammen mit dem Ev. Luth. Kirchenkreis Hamburg-Ost und der Kirchengemeinde Veddel bietet ein außergewöhnliches Forum für interkulturellen Dialog. NEW HAMBURG bringt mit seinen regelmäßigen künstlerischen Veranstaltungsformaten Menschen zusammen, die sich sonst vielleicht nicht begegnen oder angesprochen fühlen würden. Damit schafft dieses Kooperationsprojekt einen Ort, der von vertrauensvollem Miteinander und Gastfreundschaft geprägt ist.

 

Foto: Kinder des Medienbildungsprojekts „Andere Lebenswelten kennenlernen“ erkunden junges jüdisches Leben
© Vincentino

Sandra Maischberger (r.) und Ulla Giesler von Vincentino e. V. freuen sich über den Förderpreis der Pill Mayer Stiftung
© Vincentino

Preisträger 2020: Vincentino e. V. – Kultur stärkt Kinder in Berlin
Vincentino wird für sein kreatives Medienbildungsprojekt prämiert, bei dem Heranwachsende der vielfältigen jüdischen Welt in Berlin begegnen. Gemeinsam erstellen sie auf Tablets Kurz-filme, Interviews und eine filmische Dokumentation. Das Projekt macht Mut, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen und mit Neugierde unvoreingenommen andere kennenzulernen.

 

Foto: Bildung auf dem Platz: HAWAR.help Projekt SCORING GIRLS
© Sebastian Kortmann

Preisträger 2020: HAWAR.help e. V.
Der Menschenrechtsverein HAWAR.help macht auf das Schicksal von Jesiden sowie ande-ren verfolgten Minderheiten und Gruppierungen aufmerksam und setzt sich weltweit für eine multireligiöse Bildungsarbeit ein. HAWAR.help spricht Jugendliche, Erwachsene und insbe-sondere Mädchen und Frauen durch eine breite Palette an Projekten an und setzt ein wichti-ges Zeichen für Versöhnung und Toleranz.